Erkennung von Butyl, Silikon und Polyurethan

Achten Sie beim Austausch einer Scheibe darauf, dass es sich bei den Rückständen auf dem Karosserieflansch ausschliesslich um Polyurethan handelt. Die Polyurethan-Direktverglasungsklebstoffe SikaTack® und Sikaflex® entwickeln eine hohe Haftung auf vielen unterschiedlichen Polyurethanfabrikaten und auch auf einigen neueren Direktverglasungsklebstoffen auf MS-Polymerbasis. Wenn es sich bei den auf dem Karosserieflansch vorhandenen Rückständen jedoch um Butyl oder Silikon handelt, müssen diese vollständig entfernt werden. SikaTack®- bzw. Sikaflex®-Direktverglasungsklebstoffe haften nicht auf Butyl- und Silikonverbindungen. Falls die Silikon- oder Butylverbindungen auf der Oberfläche belassen werden, könnten diese Materialien auch die Haftung der Keramikbeschichtung oder des Lacks beeinträchtigen.

Wie lässt sich feststellen, ob es sich um eine Polyurethan-Klebstoffraupe handelt?

  • Drücken Sie den Fingernagel sehr fest in das vorhandene Material.„„
  • Wenn es sich um Polyurethan oder einen Direktverglasungsklebstoff auf MS-Polymerbasis handelt, kann man in dem Material nur schwer eine Vertiefung hervorrufen.„„
  • Wenn es sich um eine Butyl- oder Silikonverbindung handelt, kann man in dem Materialeine Vertiefung hervorrufen, die bis zur Hälfte der Materialdicke oder unter Umständen bis ganz zum Karosserieflansch hindurch reicht.„„
  • Bei einer Butylverbindung sollte an der Druckstelle eine Vertiefung vorhanden sein. Im Butyl sollte dort ein Fingerabdruck zurückbleiben, wo das Material nicht wieder seine ursprüngliche Form annimmt.

Wenn sich das Material noch nicht ermitteln liess:

  • Schneiden Sie ein langes Stück des Materials heraus und ziehen Sie es auseinander.„„
  • Bei Polyurethan ist ein hoher Kraftaufwand nötig, um das Material auseinanderzuziehen und zu zerreissen.„„
  • Bei einer Silikonverbindung dehnt sich das Material stark, ohne dass ein hoher Kraftaufwand nötig ist. Das Material «schnappt» ausserdem auch wieder leicht zurück.„„
  • Wenn es sich um eine Butylverbindung handelt, lässt sich das Material sehr leicht auseinanderziehen.

Wenn sich das Material nach wie vor nicht identifizieren lässt:

  • Entfernen Sie den alten Klebstoff vollständig und gehen Sie anhand des im folgenden Abschnitt beschriebenen Arbeitsablaufs vor.