Entspricht die Beschaffenheit und Feuchtigkeit des Untergrund der Norm, ist er vor dem Verkleben des Parketts nur zu schleifen und zu saugen. Eine Grundierung ist nicht nötig. Soll Parkett auf nicht unterkellerte/abgesperrte Untergründe verklebt werden oder entspricht der Untergrund nicht den Anforderungen, muss er vorgängig mit geeigneten Massnahmen vorbereitet werden. Die Wahl der Vorbereitungsart hängt von den jeweiligen Mängeln des Untergrundes ab und ist auf die Anforderungen abzustimmen. Sika hat deshalb aufeinander abgestimmte Systeme entwickelt, mit welchen jedes Untergrundproblem behoben werden kann.

Risse und Schwindfugen

Vor Arbeitsbeginn sind Risse und Schwindfugen kraftschlüssig zu verschliessen.  Zum Verfüllen von Rissen und Schwindfugen empfehlen wir den standfesten Sikadur-31 Expoxidharzklebstoff.

Grundierung - Feuchtigkeitsbremse

Grundierungen haben den Vorteil, dass sie die Saugfähigkeit des Untergrundes vermindern und auch allfälligen Staub binden. Ausserdem reduziert sich so der Klebstoffverbrauch. In der Regel ist eine Grundierung für die Verklebung von Parkett mit SikaBond Parkettklebstoffen auf unterkellerten, trockenen, Untergründen nicht notwendig. Die Feuchtigkeitsbremse darf nie auf die Ausgleichs-masse appliziert werden.

Ausgleichsmassen

Um ein optimales Resultat zu erzielen, ist bei der Wahl der Ausgleichsmasse auf die jeweilige minimale/maximale empfohlene Schichtdicke des entsprechenden Sika Level zu achten. Ein Schleifen der Ausgleichsmasse vor dem Klebstoffauftrag ist in der Regel nicht notwendig. Soll eine Ausgleichsmasse auf einen noch feuchten Untergrund appliziert werden, ist vorgängig zwingend der Untergrund zu grundieren und mit Quarzsand einzusanden.