Eckpfeiler Korrosionsschutz

Für den Korrosionsschutz im Stahlbau sind Beschichtungssysteme mit Abstand die wichtigsten, häufig die einzig praktikablen Verfahren. Durch besondere Produktabstimmungen bietet Sika Korrosionsschutz-Beschichtungen für alle denkbaren Stahlkonstruktionen an. Dabei achten wir vor allem auf die Tauglichkeit in der Praxis. Denn eine einfache Verarbeitung und problemlose Haftung auf unterschiedlichen Substraten steigern die Effizienz von Korrosionsschutzmassnahmen ebenso wie die messtechnisch erfassbare Qualität der Beschichtung.

Stahlhochbau

Hallenkonstruktionen, Einkaufszentren, Flughäfen, Türme, Masten. So unterschiedlich wie Bauwerke sind auch die Anforderungen an den Korrosionsschutz.

Im Neubau und bei der teilweisen oder kompletten Beschichtung im Werk sind schnelle Aushärtung, kurze Wartezeiten zwischen den Arbeitsgängen, Robustheit sowie die schnelle mechanische Belastbarkeit gefordert. Speziell in der Norm SN EN ISO 12944 wird die Beschichtung im Werk ausdrücklich empfohlen, um eine möglichst lange Schutzdauer und Wirksamkeit des Beschichtungssystems sicherzustellen.

Die Instandsetzung von Altbeschichtungen wird aus wirtschaftlicher und umweltpolitischer Sicht immer wichtiger. Es lohnt sich also die Instandsetzung rechtzeitig in Angriff zu nehmen solange die Altbeschichtung noch funktionsfähig ist. So müssen meist nur Teilbereiche von Grund auf bearbeitet werden.

Beschichtung im Stahlhochbau
Systemaufbau Beispiel - Stahlhochbau
  1. Stahl gestrahlt im Reinheitsgrad Sa 2½
  2. 1 × 80 µm SikaCor EG Phosphat (Rapid)
  3. 1 × 100 µm Sika Poxicolor Plus oder Rapid
  4. 1 × 80 µm SikaCor EG 4 oder EG 5

Infrastrukturbau

Verkehrswege aus Stahl, meist Strassen und Eisenbahnbrücken sind Wind und Wetter ausgesetzt. Salzablagerungen, Feuchtigkeit über Flussläufen und Kondenswasser verstärken die Belastungen zusätzlich. Dies sind extreme Bedingungen, welche eine Beschichtung aushalten muss. Dazu kommen verschärfte Umweltschutzverordnungen für Korrosionsschutzarbeiten im Freien, die den Korrosionsschutz aufwändig und kostenintensiv machen. Die Dauerhaftigkeit einer Korrosionsschutzbeschichtung gerade in diesem Bereich ist deshalb von grosser Bedeutung.

Überbau, Stand der Technik für diese Anwendung ist das SikaCor EG System. Eine Kombination aus EpoxidharzGrund und Zwischenbeschichtung und einer Deckbeschichtung auf Basis einer farbtonstabilen olyurethanbeschichtung.

Fahrbahn, sogenannte orthotrope Platten, erfordern eine schubfeste Verbindungsschicht zwischen Stahlfahrbahn und Asphaltbelag. Aber auch die seitlichen Kappen, die zumeist als Geh- und Radwege genutzt werden, erfordern spezielle Schutzschichten, die gegen Korrosion schützen und darüber hinaus mechanischen, chemischen und thermischen Belastungen standhalten. SikaCor HM (Haftmasse) sorgt in Kombination mit
SikaCor HM Primer für einen guten Verbund zwischen der Schutzschicht und der Fahrbahnplatte aus Stahl.

Stahlwasserbau

Korrosionsschutzbeschichtungen an Druckleitungen, Turbinen, Wehranlagen, Schleusen, etc. müssen besonders extremen Belastungen standhalten. Nebst unterschiedlichen klimatischen Bedingungen kommen ständige Wasserwechsel oder Dauerwasserbelastungen sowie mechanische Einwirkungen und Abrieb hinzu. Für solche Bauwerke, welche oft lange Wartungsperioden von bis zu 20 Jahren haben, sind qualitativ hochwertige  Korrosionsschutzbeschichtungssysteme gefordert.

Bei Wasserberührte Flächen setzen wir auf teer und lösemittelfreie und auf lösemittelreduzierte Beschichtungssysteme wie z.B. SikaCor SW 500 oder Sika Poxicolor SW. Diese abriebfesten Beschichtungen mit Zulassung für die Korrosivitätskategorien Im 1 bis Im 3 (nach SN EN ISO 129442), ergeben zusammen mit der hochpigmentierten Zinkstaub-Grundbeschichtung SikaCor Zinc R einen qualitativ äusserst hochwertigen Korrosionsschutz, welcher seines gleichen sucht.

Beschichtung im Stahlwasserbau
Systemaufbau Beispiel - Stahlwasserbau
  1. Stahl gestrahlt im Reinheitsgrad Sa 2 ½
  2. 1 × 50 µm SikaCor Zinc R
  3. 1 × 350 µm SikaCor SW 500
  4. 1 × 350 µm SikaCor SW 500

Schwerer Korrosionsschutz / Chemie

Besondere Herausforderungen an den Korrosionsschutz stellen Bauwerke und Anlagen der Industrie, Mineralöl und der chemischen Industrie.

In der Mineralölindustrie werden an den Korrosionsschutz von Anlagen, in denen Öl und Kraftstoff umgeschlagen und gelagert werden, höchste Anforderungen hinsichtlich Beständigkeit gestellt. Jahrzehntelange Erfahrung mit Millionen von Quadratmetern an Referenzflächen in der ganzen Welt beweisen eindrucksvoll die Belastbarkeit und hervorragende Performace unserer Produkte.

Chemische Produktionsanlagen und die dazugehörenden Rohre, Rohrbrücken, Tanks, etc., bedürfen eines auf die Situation genau abgestimmten Korrosionsschutzes. Aussen müssen Sie gegen Witterungseinflüsse, Wasser und Kondensat schützen. Im Innern gegen Chemikalien verschiedenster Art und Zusammensetzung. Sika Asplit VEL ist eine glasfaserverstärkte Laminatbeschichtung auf Basis 2-komponenten Vinylester mit sehr hoher Beständigkeit gegen viele Chemikalien. Sie wird eingesetzt zur Abdichtung von Auffangwannen und Auffangräumen aus Stahlbeton, innerhalb von Gebäuden und im Freien bei der Lagerung von Flüssigkeiten sowie zur Beschichtung von Stahltanks zur Lagerung aggressiver Medien.

Energieversorgung

Kraftwerke, Überland und Kühlwasserleitungen, Gasbehälter, Windenergieanlagen sowie Strommasten – ohne Energie läuft nichts. Auch hier sind aufgrund unterschiedlicher Bedingungen und Einsatzbereiche differenzierte Anforderungen an den Korrosionsschutz gestellt. Sika KorrosionsschutzSysteme schützen Bauwerke zuverlässig, wirtschaftlich und dauerhaft von oben bis unten, an Land und im Wasser.

Feuerverzinkte Strommasten bedürfen je nach Umgebungsbedingungen einer Schutzbeschichtung. Dies haben reihenweise eingeknickte Strommasten nach heftigen Stürmen und Schneefällen in der Vergangenheit gezeigt. Saurer Regen trägt das Zink ab und lässt den Stahl durchrosten. SikaCor 6630 M, 1komponentige KunstharzKombination mit hervorragender Haftung auf feuerverzinkten Oberflächen bietet dauerhaften Schutz. Ob bereits beim Neubau oder bei der Instandsetzung.

Beschichtung in der Energieversorgung
Systemaufbau Beispiel - Energieversorgung
  1. Feuerverzinkter Stahl sweepen oder Netzmittelwäsche
  2. 1 × 80 µm SikaCor 6630 M
  3. 1 × 80 µm SikaCor 6630 M