Kunststofftechnologen/technologinnen sind Fachleute, die wissen, woraus Kunststoffe bestehen, wie man sie verarbeitet und wo man sie einsetzen kann. Die Herstellung von Produkten aus Kunststoffen erfolgt auf weitgehend automatisierten Anlagen. Ausgebildete Berufsleute können sie einrichten und programmieren.

Kunststofftechnologen können die Qualitätskontrollen mit den vorgegebenen Prüfmethoden anwenden und verstehen. Sie führen die Wartung oder kleinere Reparaturen der Werkzeuge, Maschinen und Betriebseinrichtungen durch. Die betriebsinternen organisatorischen Abläufe sind ihnen bekannt. Kunststofftechnologen können am Ende ihrer Ausbildung selbstständig kleine Schichtgruppen führen.

Anforderungen:

  • Interesse am Umgang mit Maschinen
  • Sinn für technische und organisatorische Zusammenhänge
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Interesse an physikalischen und chemischen Vorgängen
  • Handwerkliches Geschick
  • Exakte Arbeitsweise
  • Teamfähigkeit und Kommunikationsbereitschaft
  • Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein

Voraussetzungen

  • abgeschlossene Sekundarschule A oder gleichwertige Schulstufe mit guten Leistungen in den mathematischen Fächern
  • Eine Schnupperlehre wird gewünscht

Ausbildung

  • Praktische Ausbildung im Fachgebiet C (Herstellung von Flächengebilden)
  • Die ersten 2 Lehrjahre umfassen das Erlernen der grundlegenden Berufsarbeiten wie mechanische Bearbeitung und Einrichten einer Anlage und werden mit einer Teilprüfung abgeschlossen
  • Im 3. und 4. Lehrjahr lernt der Lehrling die Anlagen routiniert einzusetzen und bereitet sich auf die IPA (Individuelle praktische Arbeit) als Schlussprüfung vor 
  • Berufsschule: im 1. bis 3. Semester an 2 Tagen pro Woche, ab 4. Semester an 1 Tag pro Woche
  • Besuch der Berufsmittelschule möglich 
  • Abschluss mit eidg. Fähigkeitsausweis als Kunststofftechnologe/-technologin

Weiterbildung

  • Kurse durch Verbände oder an Berufsschulen, Berufsprüfung: Prozessfachmann/frau
  • höhere Fachprüfung als Produktionsleiter/in oder Techniker/in TS in Kunststofftechnik
  • Fachhochschule als Ingenieur/in FH: für Mechatronik, Chemie oder Informatik u.a.
  • Die Fachhochschule Brugg-Windisch bietet Kunststofftechnik als Hauptdiplomstudium oder als Nachdiplomstudium an (z.B. Maschinenbau-Studium)

Ausbildungsort

  • Sika Manufacturing AG, Werk Sarnen (Kanton Obwalden)
  • Sika Manufacturing AG, Werk Düdingen (Kanton Freiburg)
  • Sika Automotive AG, Romanshorn (Kanton Thurgau)