Sika baut die Präsenz in Afrika aus und nimmt in der angolanischen Hauptstadt Luanda ein neues Werk in Betrieb. Neben der Produktion von Betonzusatzmitteln in einer bereits bestehenden Fabrik werden nun auch Mörtelprodukte, eines der wachstumsstärksten Geschäftsfelder innerhalb der Sika Gruppe, lokal hergestellt.

Mit den zusätzlichen Produktionskapazitäten in Angola kommt Sika ihrem Ziel einen Schritt näher, mittelfristig rund 70% des Marktpotenzials auf dem afrikanischen Kontinent mit eigenen Ländergesellschaften und Produktionswerken abzudecken. In dem Staat im Westen Afrikas stimulieren Grossinvestitionen in die Infrastruktur sowie in den Wohn-, Industrie- und Gewerbebau die Bauwirtschaft. Auch in den Ländern Nigeria und Elfenbeinküste hat Sika jüngst Produktionsanlagen zur Fertigung von Mörteln in Betrieb genommen.

Ivo Schädler, Regionalleiter EMEA: „Allein in den letzten fünf Jahren haben wir unsere Präsenz auf dem afrikanischen Kontinent stark ausgebaut und verfügen über 19 Ländergesellschaften und 18 Fertigungswerke. Wir positionieren uns früh in den Märkten, um vom Bauboom, bedingt durch das rasante Bevölkerungswachstum und die Urbanisierungstendenzen, zu profitieren. Mit dieser Strategie sind wir in Afrika sehr erfolgreich unterwegs und sind in den letzten 5 Jahren im Durchschnitt um 22% gewachsen.“

SIKA FIRMENPROFIL

Sika ist ein Unternehmen der Spezialitätenchemie, führend in der Entwicklung und Produktion von Systemen und Produkten zum Kleben, Dichten, Dämpfen, Verstärken und Schützen für die Bau- und Fahrzeugindustrie. Sika ist weltweit präsent mit Tochtergesellschaften in 99 Ländern und produziert in über 190 Fabriken. Ihre mehr als 17’000 Mitarbeitenden haben 2016 einen Jahresumsatz von CHF 5.75 Milliarden erwirtschaftet.