Sika fördert Professur für Nachhaltiges Bauwesen

 

Zürich, 8. Oktober 2010. Die Sika AG unterstützt im Rahmen ihres 100-Jahre-Jubiläums eine neue Professur für Materialwissenschaft im nachhaltigen Bauwesen an der ETH Zürich. Die Partnerschaft ist mit einem Förderbeitrag von 7 Millionen Franken an die ETH Zürich Foundation verbunden.

Weltweit steigen die Bevölkerungszahlen und der Klimawandel erfordert mehr denn je eine nachhaltige Bauplanung. Damit Städte, Quartiere und Häuser zukünftig energieeffizient, ökologisch und ästhetisch gebaut werden können, müssen Wissenschaftler aus verschiedenen Fachrichtungen zusammenarbeiten. Die ETH Zürich hat deshalb „Nachhaltiges Bauen“ als strategisches Schwerpunktthema definiert. Sie will die bestehenden Kompetenzen mit neuen Professuren in den Bereichen Architektur, Bauingenieurwesen und Materialwissenschaft stärken, die interdisziplinäre Forschungstätigkeit intensivieren und mehr Nachwuchskräfte für die Bauindustrie ausbilden.

Sika fühlt sich den Prinzipien der Nachhaltigen Entwicklung verpflichtet, im Bausektor CO2-Emmissionen zu verringern oder den Wasserverbrauch in der Betonherstellung zu senken. Dr. Walter Grüebler, Verwaltungsratspräsident der  Sika AG: „Die Forderungen nach umweltverträglichen Materialien können nicht nur auf bestehenden Erfahrungswerten aufgebaut werden, sondern verlangen nach neuen Lösungen. Es ist deshalb wichtig, dass Sika hohe wissenschaftliche Kompetenz fördert, um Ideen für nachhaltige Innovationen zu ermöglichen. Die ETH Zürich ist dazu die ideale Partnerin.“

ETH Foundation